Morgan Threewheeler: Ein 101 Jahre altes Autokonzept kehrt zurück

Morgan Threewheler: Im nächsten Jahr will die englische Traditionsfirma Morgan wieder ein Dreirad-Auto bauen – nach dem Vorbild des ersten Morgan-Modells von 1909.

“Mein Morgan übte eine ungeheure Anziehungskraft auf Frauen aus.” Mit diesem Satz wird Sir Stirling Moss zitiert, viermaliger Formel-1-Vizeweltmeister und einer der ganz Großen des Motorsports. Moss fuhr unter anderem einen Morgan Threewheeler. Das Rudimentär-Mobil war das erste Modell, dass die 1909 gegründete englische Firma produzierte. Der Motor – es kamen anfangs Zweizylinder-Aggregate diverser Hersteller zum Einsatz – saß vorne und trieb das Hinterrad an. Über die beiden vorderen Räder wurde gelenkt. Das ulkige Mobil war sehr leicht, überaus agil und ziemlich erfolgreich im Motorsport. Ein Morgan Threewheeler gewann zum Beispiel den Großen Preis von Frankreich im Jahre 1913.

Zwischen 1909 und 1953 wurden rund 30.000 Threewheeler-Exemplare gebaut. Danach war die Dreirad-Ära bei der Morgan Motor Company beendet. Dass das nur vorübergehend war, ist seit kurzem bekannt. Denn im nächsten Jahr wird das Autokonzept zurückkehren. Morgan baut den Threewheeler für das 21. Jahrhundert – und folgt damit dem Trend zum Downsizing und zur neuen Schlichtheit, wie es konsequenter kaum geht.

Fabrikneuer Klassiker: Der Zweisitzer bietet Fahrerlebnis pur. In viereinhalb Sekunden beschleunigt der Threewheeler auf Tempo 100.

Die Morgan-Ingenieure füllen das klassische Design mit moderner Technik. Als Antrieb kommt ein 1,8-Liter-V2-Motor mit 100 PS vom Motorradhersteller Harley-Davidson unter die vordere Verkleidung. Das Fünfgang-Getriebe stamm von Mazda. Die aerodynamisch optimierte Karosserie aus Aluminium in Tropfenform wiederum ist eine Spezialität des Hauses Morgan. Zwei Überrollbügel hinter den Sitzen sollen einen Hauch von Geborgenheit vermitteln, ansonsten dürften die Insassen hingerissen sein vom fein belederten Cockpit, das an ein Flugzeug erinnern soll. Der Fahrer werde sich fühlen, “als fliege er durch die Luft”, heißt es in einer Mitteilung von Morgan – solange es beim Gefühl bleibt, ist alles gut.

Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 185 km/h an, als Sprintwert von 0 auf Tempo 100 viereinhalb Sekunden. Der Threewheeler soll knapp 500 Kilogramm wiegen – und sich entsprechend lebhaft verhalten. Zunächst wird Morgan Standardmodelle bauen, bei denen die Kunden unter acht Karosserie- und zwei Lederfarben auswählen können, ansonsten aber kaum Individualisierungsmöglichkeiten haben. Sobald der erste Nachfrageschwung abgearbeitet ist, werden auch speziell angefertigte und ausgestattete Threewheeler produziert. Über den Preis gibt es noch keine Auskunft. Ein Tretauto im Threewheeler-Look, das Morgan anlässlich des hundertjährigen Firmenjubiläums im vergangenen Jahr anbot, kostete 2500 Euro. Der “echte” Threewheeler dürfte ganz erheblich darüber liegen.