Jeff Koons bemalt den BMW-Le-Mans-Rennwagen

Jeff Koons Design-Konzept: Das 17. BMW Art-Car.

Der US-amerikanische Künstler Jeff Koons, einem breiten Publikum vor allem durch seine vorübergehende Ehe mit der Ex-Porno-Darstellerin Cicciolina (Echtname Ilona Staller) bekannt, wird das 17. BMW Art-Car gestalten. Die Tatsache an sich ist schon ein paar Wochen bekannt, jetzt aber wurden erste Entwürfe veröffentlicht. Und BMW kündigte an, dass der von Koons mit wilden, grellbunten Streifen künstlerisch getunte BMW M3 GT2 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans mit der Startnummer 79 auf die Strecke gehen wird. Koons, 55, sagte jetzt in New York bei der Vorstellung des Projekts: “Rennautos stecken voller Leben, strotzen vor Kraft und haben enorme Energie.” Es sei eine Herausforderung und seine eigentliche Aufgabe als Künstler, sich darauf einzulassen.

Chefgespräch: Jeff Koons und BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen in München bei einer Besprechung zur Gestaltung des M3-Rennwagens für Le Mans.

Mit dem Einsatz des 17. Art-Cars von BMW als Rennwagen kehrt der Müncher Autobauer zum Ursprung der Idee zurück. Die hatte 1975 der französische Rennfahrer Hervé Poulain, der den befreundeten Künstler Alexander Calder bat, ihm seinen Rennwagen, einen BMW, zu bemalen. Das fand Nachahmer, und so gestalteten unter anderem auch Roy Lichtenstein, Andy Warhol, Ernst Fuchs, Cesar Manrique oder Jenny Holzer Rennwagen aus München, die zum Teil auch in Le Mans an den Start gingen.

Der aktuelle Kunst-Renner wird von einem V8-Motor mit rund 500 PS angetrieben, als Beschleunigungsvermögen gibt BMW 2,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100 an. Das Steuer des Jeff-Koons-Boliden wird in Le Mans das Trio Andy Priaulx, Dirk Müler und Dirk Werner im Wechsel übernehmen. Neben dem Art-Car geht auch ein im normalen BMW-Trimm gestalteter M3 GT2 an den Start. Bleibt zu hoffen, dass das rasende Kunstwerk möglichst kratzerfrei ins Ziel kommt – denn die Art-Cars sind für BMW auch ein unschätzbarer Image-Beschleuniger.