Smart Brabus: Kunterbuntes Knallbonbon: Brabus macht den Smart wieder zum Kraftzwerg

smart BRABUS forfour Xclusive

smart BRABUS forfour Xclusive

Bodybuilding für den Bonsai-Benz: Knapp ein Jahr nach der Premiere legt Brabus jetzt wieder Hand an den Smart und macht aus dem Stadtflitzer ein kunterbuntes Knallbonbon. Der Kraftzwerg mit dem vom Werk lizensierten Tuning feiert seine Weltpremiere diese Woche in Peking und kommt in Europa im Juli in den Handel. Und zwar in allen drei Karosserievarianten als Fortwo (ab 19 710 Euro), als Cabrio (ab 22 970 Euro) und als Forfour für mindestens 20 520 Euro.

Für einen Aufpreis von rund 3 000 Euro auf das bislang teuerste Modell erhöhen die Kraftmeier aus dem Kohlenpott den Druck des Laders und kitzeln so 109 PS aus dem 0,9 Liter gro0en Dreizylinder. Das sind sieben PS mehr als früher und vor allem 19 PS mehr als beim bisherigen Spitzenmodell. Außerdem steigt das Drehmoment gegenüber dem bisherigen Smart Brabus um 23 auf 170 PS. Entsprechend flott kommt der Winzling auf Touren. Die Zweitürer schaffen den Standardsprint jetzt in 9,5 und der Viertürer in 10,5 Sekunden. Und damit das auch wirklich klappt, gibt es nun sogar eine Racestart-Funktion für die serienmäßige Doppelkupplung. Wer danach tapfer auf dem Gas bliebt, erreicht im Fortwo 165 und im Forfour sogar 180 km/h – so schnell war ein Smart ab Werk noch nie.

smart BRABUS cabrio Xclusive

smart BRABUS cabrio Xclusive

Wie immer beim Werkstuning bleibt es natürlich nicht beim stärkeren Motor. Sondern Brabus hat zudem das Fahrwerk überarbeitet, breitere Reifen aufgezogen und de Federung 20 Prozent straffer abgestimmt. Es gibt wuchtigere Schürzen und Schweller und aus dem neuen Diffusor lugt das Endrohr eines Sportauspuff hervor, der ein lustvoll heißeres Liedchen trällern soll. Dazu noch Sportsitze, ein paar Zusatzanzeigen im neu dekorierten Cockpit und viel teurer Zierrat – und fertig ist der AMG für Anfänger.

Bevor jetzt Klimaschützer und Bedenkenträger Zeter und Mordio rufen angesichts der unsinnigen Aufrüstung im Großstadtdschungel hat Smart-Chefin Annette Winkler gleich zwei beschwichtigende Botschaften im Gepäck. Die eine ist der nahezu unveränderte Normverbrauch von 4,5 Litern für den Fortwo und 4,6 Litern für Cabrio und Forfour und die andere der Ausblick auf die nächste Neuheit im Smart-Portfolio. Denn nachdem im Sommer erst einmal die Sportler dran sind, denkt Smart im Herbst an die Sparer – und bringt alle der Modelle auch wieder mit Elektroantrieb.



Einen Kommentar hinterlassen