Raser mit reiner Seele: Ein neuer Hybridantrieb macht den Lexus LC zum Saubermann unter den Sexprotzen

Na also, es geht doch. Nachdem Lexus in den letzten Jahren schon kräftig am Design gearbeitet und sich mit der fiesen Diabolo-Fratze aus dem Einerlei der Oberklasse heraus gelöst hat, entdeckt die vornehme Toyota-Schwester jetzt tatsächlich den Fahrspaß. Und zwar nicht nur bei den ewig gestrigen V8-Modellen mit oder ohne Tuning-Paket, sondern offenbar auch bei den Hybriden. Das zumindest ist die Hoffnung, die Lexus mit der Genfer Premiere des LC 500h.

Denn nachdem das vielleicht rassigste japanische Coupé der Neuzeit in Detroit noch mit einem konventionellen Achtzylinder von fünf Litern Hubraum und 473 PS präsentiert wurde, steht der 4,76 Meter lange 2+2-Sitzer mit den weit ausgestellten Kotflügeln in der Schweiz nun als Raser mit reiner Seele und lockt mit einem politisch korrekten Doppelherz. Noch immer so leidenschaftlich gezeichnet, dass einen beim Anblick von Konkurrenten wie dem Vierer oder Sechser BMW, dem E-Klasse Coupé oder dem Audi A5 plötzlich das große Gähnen überfällt, fährt der LC 500h mit einem 3,5 Liter großen V6-Motor auf die Bühne, der seine fehlenden Zylinder mit einer E-Maschine von 45 kW kompensiert. Die ist nicht nur leichter als bisher und saugt ihren Strom aus einem Akku, der endlich auf die schnellere Lithium-Ionen-Technik umgestellt wurde. Sondern vor allem ist sie mit dem Verbrenner über ein neues Hybridgetriebe gekoppelt, das erstmals über vier Untersetzungsstufen verfügt. Das ermöglicht, so versprechen es die Lexus-Entwickler, ein viel schnelleres Ansprechverhalten, kleinere und schnellere Drehzahlsprünge, eine natürlichere Soundkulisse und vor allem bessere Sprintwerte. So soll es der auf eine komplett neuen, natürlich über die Hinterachse angetriebenen Plattform aufgebaute LC 500h bei einer Systemleistung von 354 PS in weniger als fünf Sekunden auf Tempo 100 schaffen und dürfte locker die 250er-Marke reißen. Unter dem Strich biete der LC 500h damit das sportlichste und aktivste Fahrerlebnis aller Hybrid-Modelle von Lexus, schwärmen die Japaner und hoffen, dass sie damit endlich auch leidenschaftliche Schnellfahrer ins Öko-Lager holen können.

Allerdings müssen die ihre Leidenschaft noch ein wenig im Zaum halten. Denn in den Handel kommt der LC 500 vermutlich nicht vor Ende des Jahres – egal ob mit V8-Motor oder mit Hybrid-Power.



Einen Kommentar hinterlassen