Ford umgarnt die US-Polizeibehörden

Ford Police Interceptor: Martialischer Auftritt - und ein bisschen mehr Spriteffizienz als bislang.

Die US-Polizeibehörden denken bei den Streifenwagen offenbar um. In New York etwa wurden erst kürzlich 40 neue Polizeiautos vom Typ Nissan Altima Hybrid in Dienst gestellt – Sparsamkeit und Spriteffizienz wird bei der Exekutive zur Selbstverständlichkeit. Dazu passt, dass die klassischen Ford-Crown-Vicoria-Typen – bislang der typische Streifenwagen im Land der angeblich unbegrenzten Möglichkeiten – ausgemustert werden. Weil Ford nach eigenen Angaben rund drei Viertel des amerikanischen Polizei-Fuhrparks stellt, hat die Firma jetzt rasch einen potenziellen Nachfolger des Crown Victoria vorgestellt: den so genannten Police Interceptor.

Das klingt ähnlich martialisch wie das Auto aussieht, doch tatsächlich handelt es sich um cleveres Downsizing. Denn der Police Interceptor, der ab 2011 verfügbar sein soll, basiert auf dem aktuellen Ford Taurus und wird auch für die Polizei ausschließlich mit Sechszylinder-Motoren gebaut; die Zeit des V8-Auftrumpfens ist für US-Cops offenkundig vorüber.

Nach bisheriger Informationslage gibt es das künftige Ford-Streifenauto mit 267 oder 370 PS, letztere Variante ist mit einem Doppelturbo ausgerüstet. Der Rest ist erwartbar: Allradantrieb, dickere Bremsen und eine spezielle Polizei-Ausstattung, zu der hieb- und stichfeste Vordersitze, Rückfahrkamera und Computer-Equipment sowie eine Totwinkel-Überwachung und die US-typischen Sirenen und Blaulichtgirlanden gehören.



Einen Kommentar hinterlassen